Vita

Die aus München stammende Mezzosopranistin Ursula Thurmair erhielt schon früh eine umfassende musikalische Ausbildung. Sängerisch wurde sie zunächst von Tanja Elbert-d´Althann und Gabriele Kaiser betreut, bevor sie ihr Studium bei Prof. Gerhild Romberger an der HfM Detmold aufnahm. Meisterkurse bei Charlotte Lehmann, Roman Trekel, Wolfram Rieger und Norman Shetler ergänzen ihre musikalische Ausbildung.

Die junge Sängerin geht einer regen Konzerttätigkeit im In- und Ausland nach, dabei konzertierte sie zuletzt mit renommierten Ensembles wie den Münchner Symphonikern, der Nordwestdeutschen Philharmnie, Lautten Compagney, Weserrenaissance und dem Windsbacher Knabenchor. Engagements führten sie unter anderem in die Philharmonien Berlin und Köln, das Konzerthaus Berlin, das Prinzregententheater und den Herkulessaal, sowie das Gewandhaus Leipzig. In Zusammenarbeit mit dem Goetheinstitut unternahm sie mehrere internationale Konzerttourneen.

Ihre stilistische Vielseitigkeit spiegelt sich in Engangements wie der RuhrTriennale,
zahlreichen kammermusikalischen Projekten, sowie der regelmäßigen Pflege des
barocken bis romantischen Oratorienrepertoires.
Neben dem Oratorienfach gilt ihre besondere Leidenschaft und Hingabe dem Liedgesang.
Dabei verbindet sie mit dem Pianisten Paul Rivinius eine jahrelange musikalische
Freundschaft. Zuletzt gaben die beiden eine viel beachtete Matinée bei den Max-Reger-
Festtagen 2016 in Leipzig und gestalteten die “Lange Nacht Hanns Eisler” im Theater Jena mit.